PäPKi®-Ausbildung: Entwicklungs- und Lerntherapie 

nach PäPKi®  für Säuglinge und Kleinkinder/ CH, 2024/2025

Die Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi® ist eine neurophysiologisch orientierte Fördermethode für Kinder mit funktionellen, umschriebenen Entwicklungsstörungen und deren Eltern. Bei betroffenen Kindern ist ein nicht altersgemäßer Zuwachs von Fähigkeiten auf den Gebieten der Körperbeherrschung und Bewegung, der Sprache, der Aufmerksamkeit sowie der Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitung zu beobachten. 

Die PäPKi®-Förderung umfasst gymnastische Übungen und psychomotorische Spielanregungen zum Nachtrainieren und Unterstützen physiologischer Haltungs- und Bewegungsmuster. Zu erzielen sind neben der Verbesserungen der grobmotorischen Koordination auch feinmotorische, blickmotorische und artikulatorische Verbesserungen. Mit der PäPKi®-Förderung werden die körperlichen Voraussetzungen für das schulische Lernvermögen erarbeitet. Einhergehend mit einer verbesserten körperbezogenen Selbstwahrnehmung kann auch die Entwicklung der Selbstkompetenz, der Sozialkompetenz und der Lernkompetenz des heranwachsenden Kindes deutlich verbessert werden. Eine Vielzahl an Verhaltensauffälligkeiten lassen sich durch die PäPKi®-Förderung reduzieren. Ein weiterer Schwerpunkt bei der PäPKI®-Förderung liegt auf dem Einbeziehen der Eltern. Gezieltes Zeigen und Erklären von Bewegungs- und Entwicklungsphasen und -zielen stehen im Mittelpunkt der PäPKi®-Förderung. Die Eltern bekommen „Handwerkszeug“ vermittelt, mit dem sie die vielfältigen Entwicklungsauffälligkeiten besser einschätzen und mittels gezieltem Handelns und gezielter gymnastischer Übungen reduzieren können. Mit dem Einbeziehen der Eltern bei der meist im häuslichen Rahmen stattfindenden PäPKi®-Förderung wird ein veränderter, die Entwicklung unterstützender Umgang mit dem betroffenen Kind erreicht. Das pädagogische Handeln und letztlich das familiäre Miteinander ändern sich ins Positive. 

Spezifische Ziele des PäPKI®-Ausbildungslehrgangs

Unterrichtsinhalte und Lernziele:

°Grundlagen zur Kindesentwicklung mit Schwerpunkt auf Neurophysiologie und  Sensomotorik 
°diagnostische Verfahren unterschiedlicher Entwicklungs- und Lernauffälligkeiten °Beherrschen pädagogisch- und therapeutischer Interaktionen mit Kind und Eltern °Eigenverantwortliches Erstellen von Therapieplänen 
°Überprüfen des eigenen Handelns auf einer Metaebene 

Mit Abschluss der PäPKi®-Ausbildungslehrgänge erwirbt die/der Auszubildende die Befähigung, diagnostisch und fördernd auf dem Gebiet der Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi® tätig zu sein. 

Auf der Grundlage der S3-Leitlinie umschriebener Entwicklungsstörungen motorischer Funktionen (UEMF, ICD10:F82) der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) bietet der PäPKi®-Fortbildungslehrgang Einblicke in das neurobiologische Entstehungsgeschehen umschriebener Entwicklungsstörungen und vermittelt Techniken zum Umgang und Fördern von betroffenen Kindern und deren Eltern. 

Die Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi® ist seit 1. Januar 2018 als anerkannte Methode im ErfahrungsMedizinischen Register EMR in Basel/Schweiz geführt unter der Methodennummer 144. Ab 1. Januar 2020 wird die Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi® bei Säuglingen und Kleinkindern unter der EMR-Methode Nr. 215 geführt und die Entwicklungsund Lerntherapie nach PäPKi® bei Vorschul- und Schulkindern unter der EMR-Methode Nr. 216. Weitere Informationen erfahren Sie auf den Seiten des ErfahrungsMedizinischen Registers EMR in Basel/ Schweiz www.emr.ch 

Zielgruppe 

Voraussetzungen für die Aufnahme der Ausbildung sind:
1. eine abgeschlossene, staatlich anerkannte Berufsausbildung in heil-/pädagogischen, therapeutischen Arbeitsfeldern, wie Physiotherapie, Motopädie/Mototherapie, Psychomotorik, Heilpädagogik, Sozialpädagogik, Pädagogik der frühen Kindheit, Erziehungswissenschaft, Frühförderung, Frühe Hilfen/Familienhebamme, Ergotherapie, Logopädie und Kinderheilkunde. Weiterhin wird zur Ausbildung zugelassen, wer sich ohne Vorliegen der o.g. Voraussetzungen erfolgreich einer Zugangsprüfung unterzieht oder Grundlagenausbildung für medizinische-therapeutische Heilhilfsberufe ( mind. 340 Lernstunden) und
2. der Nachweis einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung in heil-/pädagogischem, therapeutischem oder pädiatrischem Kontext oder eines Vorpraktikums von sechs Wochen. 

Organisation/ Zeitplan

Modul 1:   18.10. bis 20.10.2024
Modul 2:   15.02. bis 16.02.2025
Modul 3:   16.05. bis 17.05.2025
Modul 4:   28.06. bis 29.06.2025, online via Zoom

Die Kurstage finden in BASEL / Schweiz statt. Kontakt: cocon Praxis, Basel, [email protected]

Kosten

Die Kursgebühr beträgt 2650,- Euro pro Person.

Seminarleitung 

Prof. Dr. Wibke Bein-Wierzbinski, Päd. Praxis für Kindesentwicklung  PäPKI®


Prüfungsordnung

Entwicklungs- und Lerntherapie
nach PäPKi®